90-Minuten Lerneinheiten

Der Stundenrhythmus von 45 Minuten ist aufgelöst, nahezu alle Fächer werden in Einheiten von 90 Minuten unterrichtet.

Mehr Üben, mehr Abwechslung

DoppelstundenFür die SchülerInnen und Schüler bedeutet dies, dass es weniger verschiedene Fächer pro Tag gibt. Sie müssen sich von einem Tag zum anderen nicht auf viele unterschiedliche Inhalte vorbereiten, sondern können sich auf einzelne besser konzentrieren. Ihre Taschen werden deutlich leichter. Vor allem aber bieten die Doppelstunden die Chance, Unterricht zu verändern. Nach den Erklärungen durch die Lehrkräfte gibt es für die Schülerinnen und Schüler ausreichend Zeit für selbstständiges Arbeiten: intensives Üben, die eigene Suche nach Lösungswegen, vertieftes Bearbeiten von Texten, konzentriertes Verfassen von Aufsätzen, Lernen mit Hilfe von Experimenten, Arbeit gemeinsam mit einem Partner oder einer Partnerin, in Gruppen, an verschiedenen Lernstationen und vieles andere mehr ist möglich durch den veränderten Zeitrahmen. Selbst kurze, selbstgewählte Pausen können als „Entspannungsphase“ eingebaut werden.

Verantwortung der Schülerinnen und Schüler für den Lernprozess

Lernen wird auf diese Weise zu einer aktiven Tätigkeit, für die die Schülerinnen und Schüler selbst die Verantwortung tragen. Die Rolle der Lehrkraft ändert sich. Ihre Aufgabe ist es, Lernprozesse bestmöglich zu initiieren, sie gezielt zu steuern, zu beobachten, zu unterstützen und einzugreifen, wenn Probleme sichtbar werden.