Unser Schulprofil


Ziel der Städtische Wilhelm-Busch-Realschule ist es, unterstützend und prägend dabei mitzuwirken, dass Kinder und Jugendlichen zu mündigen Bürger erzogen werden.

Weiterlesen

Elternarbeit Slim

Die Zusammenarbeit zwischen der Schule und Eltern ist entscheiden für den Erfolg und das Wohlbefinden eines Kindes. Um unsere Schülerinnen und Schüler bestmöglich zu unterstützen, arbeiten wir von Anfang an eng mit den Eltern zusammen. Neben regelmäßigen Elternabenden und Elternsprechtagen, auf denen Eltern und Lehrer in Kommunikation treten, gibt es an der Wilhelm-Busch-Realschule in der 5. und 7. Klasse verbindliche Elterngespräche. Dafür bekommen die Erziehungsberechtigten eines jeden Kindes einen eigenen Termin bei einem der beiden Klassenlehrer, um ein ausführliches Gespräch zu führen. Dabei geht es nicht nur um das gegenseitige Kennenlernen, sondern auch um den Austausch von Informationen über das Kind. So ist es für die Klassleitung wichtig zu wissen, welche Krankheiten oder Allergien das Kind ggf. behindern könnten. Ebenso wichtig kann es sein, über die bisherigen schulischen Erfahrungen des Schülers bzw. der Schülerin zu sprechen. So können mögliche Probleme oder Ängste im Unterricht leichter aufgefangen werden.

 



Ab der 7. Jahrgangsstufe werden die Schülerinnen und Schüler in vier unterschiedlichen Wahlpflichtfächergruppen unterrichtet. Alle schreiben in Deutsch und Englisch die gleiche Abschlussprüfung.

Weiterlesen

 

Wir setzen das Münchner Lernhauskonzept an unserer Schule um. Unter einem Lernhaus versteht man eine räumlich und personell organisierte „kleine Schule“ innerhalb der großen Schulgemeinschaft. In einem Lernhaus lernen Schülerinnen und Schüler mehrerer Klassenstufen in eng beieinander liegenden Räumen, es stehen zusätzliche Flächen und gemeinsam nutzbare Räume zur Verfügung. Ein festes Team von Lehrkräften unterrichtet und begleitet die Schülerinnen und Schüler. 

Kleinere Einheiten

Im Idealfall besteht ein „Cluster“ aus mehreren Klassenzimmern, Räumen für die Differenzierung und einem Teamzimmer für die Lehrkräfte in unmittelbarer Nähe. Diese Nähe ist auch wichtig für das gemeinsame Lernen, die Unterstützung untereinander, kurz für das gute Lernklima. Der feste Teamstützpunkt dient der Bildung stabiler, arbeitsfähiger Pädagogenteams, die im Rahmen der Schulorganisation zusätzliche Verantwortung übernehmen können. So können pädagogische Konzepte zur naturwissenschaftlichen Förderung, oder zur sprachlichen Entwicklung oder zur kreativen Arbeit entwickelt werden. Einem fortgeschrittenen Lernhaus können Stunden- und Vertretungsplan, Planung von Projekten, auch Budgethoheit übertragen werden. Es ergibt sich eine Verbesserung der Beziehungs- und Lernkultur, sodass weitgehend selbständig und eigenverantwortlich unterrichtet und gelernt wird.

Mehr zu Lernhäusern in dieser Broschüre:

 Hier zum Download >>

 



LSGesprächDie beiden Klassenleiter/-innen führen regelmäßig mit den Kindern die so genannten Lehrer-Schülergespräche durch. Das sind Einzelgespräche, in denen es um die persönliche Situation des Jugendlichen in der Klasse, die Leistungen, eventuelle Probleme  und vieles anderes mehr gehen kann. Ziel ist es, den Schüler oder die Schülerin noch besser kennen und verstehen zu lernen, eine vertrauensvolle Beziehung aufzubauen, den Jugendlichen individuell zu fördern, zu unterstützen und zu beraten. 

Weiterlesen